Feine Zwetschgen! Natürlich, frisch und gesund

07.08.2017

Feine Zwetschgen! Natürlich, frisch und gesund

Es ist nun endlich wieder soweit. Feine Schweizer Zwetschgen sind reif und im Detailhandel, auf dem Markt oder direkt bei ihrem Obstbauern erhältlich. Die süsse Frucht mit ihrer leichten Säure weiss nicht nur durch ihren Geschmack zu überzeugen. Sie ist auch sehr gesund. Sie enthält unter anderem reichlich Kalium und Ballaststoffe sowie Provitamin A, verschiedene B-Vitamine und Mineralstoffe wie Magnesium oder Kalzium. Dem blauen Farbstoff der Zwetschge, dem Anthocyan, wird eine besonders positive Wirkung nachgesagt. Es wirkt antioxidativ und bindet somit freie Radikale. Dadurch werden DNA, Lipide und Kohlenhydrate vor Schädigungen geschützt. Aus diesem Grund sollten blaue Früchte auf keinen Fall geschält werden. Mit einem Wassergehalt von über 85 % und lediglich 50 Kilokalorien pro 100 Gramm ist sie die perfekte Sommerfrucht.

Nicht nur Frisch eine Delikatesse

Die Zwetschge ist eine der am vielfältigsten einsetzbaren Schweizer Früchte. Sie eignet sich nicht nur für den Frischkonsum ausgezeichnet, sie kann auch zu süssen Köstlichkeiten wie Kuchen oder Püree verarbeitet werden. Auch in pikanten Speisen oder in einem Fleischgericht macht die Zwetschge eine gute Figur. Kann sie nicht sofort verwendet werden, empfiehlt es sich, die Früchte zu halbieren, entsteinen und einzufrieren. Wieder aufgetaut kann sie noch wunderbar für Kuchen, Pürees und Konfitüren verwendet werden.
Als Dörrfrucht eignet sich die Zwetschge durch ihr ausgewogenes Süss-Säure-Verhältnis bestens. Der Zucker hält die Frucht lange haltbar, und die Säure macht sie auch in gedörrtem Zustand noch spannend.

Sommerliche Zwetschgenrezepte für die ganze Familie

Als Vorspeise gibt es einen feinen Salat mit Zwetschgen, Linsen und Feta. Etwas Chili und scharfer Senf verleihen dem Rezept eine spannende Schärfe.
Hier geht es zum Rezept: Salat mit Zwetschgen, Linsen und Feta

Zur Hauptspeise servieren wir ein saftiges Pouletpäckli auf einem Zwetschgenbeet. Das Poulet wird in Rohschinken eingewickelt und auf einem Zwetschgenbeet im Backofen gegart. Etwas Rotwein und Aceto Balsamico geben dem Gericht den besonderen Gout und harmonieren perfekt mit der leichten Süsse der Früchte. Hier geht es zum Rezept: Pouletpäckli auf Zwetschgenbeet

Als Nachspeise darf es natürlich etwas süsser werden. Ein frisches Zwetschgensorbet rundet das Menu perfekt ab. Garniert mit geviertelten Zwetschgen oder Mirabellen, ein paar Tropfen Birnel und wenigen Pistazien lädt das Dessert zum Naschen ein.
Hier geht es zum Rezept: Zwetschgensorbet mit Birnel

Obstprodukte


Weitere Artikel