Äpfel im Winterschlaf: 4 Tipps zur erfolgreichen Apfellagerung

21.11.2017

Äpfel im Winterschlaf: 4 Tipps zur erfolgreichen Apfellagerung

Ob sich ein Apfel gut lagern lässt hängt von verschiedenen Faktoren ab.

1: Welche Äpfel eignen sich besonders zur Lagerung?

Der wichtigste Faktor für eine erfolgreiche Apfellagerung ist sicherlich die Sorte. Nicht jede Apfelsorte lässt sich gleich lange lagern, die Zeitspanne liegt zwischen 1 Monat und ca. einem Jahr. Folgende Lagersorten halten sich besonders lange: Gala, Jonagold, Braeburn, Golden Delicious und Boskoop. Die mögliche Lagerdauer hängt jedoch nicht nur von der Sorte ab, sondern auch vom Reifegrad der Früchte. Am besten sollten die Äpfel eingelagert werden, wenn sie noch nicht die volle Reife erreicht haben. Im Lager werden sie noch nachreifen. Ausserdem muss darauf geachtet werden, dass die Früchte erstklassig sind. Fäulnis oder Pilzkrankheiten können sich im Lager sehr schnell ausbreiten und grosse Verluste verursachen.

 2: Wo lagere ich die Früchte am besten?

In professionellen Lagerbetrieben werden die Äpfel auf 2 bis 4 °C abgekühlt. Die Luftfeuchtigkeit wird auf einem hohen Niveau gehalten, um Wasserverluste und somit das Schrumpfen zu vermeiden. Das Ziel der Apfellagerung sollte sein, möglichst ideale Bedingungen zu erreichen. Am besten eignet sich dafür ein Naturkeller. Da ist die Luftfeuchtigkeit oft sehr hoch und die Temperaturen fallen auch im Winter nicht unter die Nullgradgrenze. Besitzt man keinen Naturkeller, suche man sich eine kühle, dunkle Stelle im Keller.

 3: Wie packe ich die Früchte am besten ein?

Für die Lagerung von Äpfeln eignen sich Styroporboxen sehr gut. Sie isolieren gegen Temperaturschwankungen und können verschlossen werden, so dass kein Licht auf die Äpfel fällt. Die Boxen verhindern zudem zum Teil den freien Austausch von Sauerstoff mit der Umgebung. Wird der Sauerstoffgehalt tief gehalten, reifen die Früchte langsamer und die Äpfel können länger gelagert werden. Um die Lagerdauer zu erhöhen, können die Äpfel zusätzlich in dünne Polyethylen-Säcke gelegt werden. Diese verhindern den Sauerstoffaustausch zusätzlich. Kontrollieren Sie die gelagerten Früchte regelmässig, so dass Sie angefaulte Früchte frühzeitig entfernen können.

 4: Was mache ich mit beschädigten Früchten?

Beschädigte Früchte sind nur schlecht haltbar. Pilzkrankheiten und Fäulnis breiten sich sehr schnell aus, wenn Früchte gelagert werden. Gerade im Hausgarten sind jedoch Schäden an den Früchten kaum zu verhindern. Diese Früchte müssen aussortiert und verwertet werden. Die Möglichkeiten sind vielfältig – jedoch auch mit Arbeit verbunden. Die Äpfel können getrocknet, zu Apfelmus oder Apfelkuchen verarbeitet werden. Getrocknete Äpfel schmecken ausgezeichnet und benötigen wenig Platz im Schrank. Apfelmus lässt sich einfrieren und der Apfelkuchen schmeckt lauwarm am besten.

Obstprodukte


Weitere Artikel