Schluss mit der Frühjahrsmüdigkeit

26.03.2017

Schluss mit der Frühjahrsmüdigkeit

Müde trotz genügend Schlaf, antriebslos und abgeschlagen; dies sind die klassischen Anzeichen von Frühjahrsmüdigkeit. Wenn die Natur im Frühjahr zu Höchstleistungen auffährt, machen viele Menschen schlapp. Aber es gibt einfache Mittel dagegen.

Frühjahrsmüdigkeit

Ein Umstellungsproblem des Körpers vom Winter auf den Frühling, sagen Experten. Auch wenn man sich elend fühlt - Frühjahrsmüdigkeit ist keine Krankheit und aus medizinischer Sicht harmlos. Der Körper hat im Winter seine Reserven verbraucht und nun Schwierigkeiten mit der Umstellung von der dunklen zur hellen Jahreszeit. Den Zellen und dem Blut fehlen Vitamin C, Vitamin D, Magnesium, Zink und weitere Mineralstoffe.

Äpfel, die natürlichen Muntermacher

Aber es gibt einfache und günstige Mittel, um wieder fit zu werden. Dazu eignet sich eine vollwertige Ernährung mit viel Obst. Wichtig ist die Zufuhr von Vitaminen und genügend Vitamin B, C und E, Mineralstoffen und Spurenelementen. Obst ist ein richtiger Fitmacher und versorgt Sie mit Mineralien, Vitaminen und Ballaststoffen. Ein Apfel beispielsweise enthält neben Fruchtsäuren, Enzymen und Ballaststoffen viele Vitamine (C, E, B-Komplex) und mehr als zwanzig verschiedene lebenswichtige Mineralstoffe (u.a. Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen und Phosphor) und Spurenelemente. Zwei Äpfel pro Tag decken die Hälfte des täglichen Vitamin C-Bedarfs. Äpfel eignen sich zudem als durstlöschender Imbiss und als Energiespritze. Denn der natürliche Fruchtzucker geht direkt ins Blut.

Viel frische Luft

Ein langer Spaziergang an der frischen Luft in der ersten Frühlingssonne bringt den Stoffwechsel zusätzlich auf Trab. So macht die Frühlingsmüdigkeit rasch den positiven Frühlingsgefühlen Platz.

Obstprodukte


Ähnliche Artikel

Der Apfel - die Frucht mit Stil und gutem Geschmack

Tipps, wie Sie einen guten Apfel erkennen und sein Geschmack beim Kochen zur Geltung kommt.

Kinder mögen Äpfel und das ist gut so

Äpfel liefern einen feinen Mix mit Inhaltsstoffen, der Kindern gut bekommt. Wir haben bei Dr. Philipp Gerber vom Unispital Zürich nachgefragt.

Weitere Artikel