365 Tage knackige Schweizer Äpfel

Der Apfel gilt seit je her als Sinnbild von Liebe, Schönheit, Versuchung und Sünde, aber auch für Vitalität und Gesundheit.

Als Reichsapfel dokumentiert er bis heute politische und weltliche Macht. Der Apfel ist die älteste kultivierte Frucht. Archälogen fanden Überreste in prähistorischen Siedlungen, sie gediehen in den hängenden Gärten Babylons und durften auch auf der Feinschmeckertafel des römischen Feldherrn Lukullus nicht fehlen.

Ein Apfel gibt Energie und löscht den Durst

Heute ist der Apfel die beliebteste Schweizer Frucht und das ganze Jahr über erhältlich. Der Spruch «Ein Apfel am Tag macht den Arzt brotlos» gewinnt je länger je mehr wieder an Bedeutung. Äpfel enthalten zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Fruchtsäuren und leicht verdauliche Kohlenhydrate (Fruchtzucker). Ballaststoffe wie Rohfaser, Zellulose oder Pektine binden Schadstoffe und fördern die Verdauung. Ein Apfel gibt Energie und löscht den Durst; er eignet sich deshalb ideal als Zwischenmahlzeit.

Apfelsorten Schweiz

Die meisten der heute bekannten «klassischen» Apfelsorten sind nicht viel mehr als 100 Jahre alt. Im 19. Jahrhundert wurde versucht, aus Zufallssämlingen ertragreiche, gut schmeckende Sorten zu züchten. Seit geraumer Zeit werden nicht nur schmackhafte und schöne Sorten gesucht, sondern vor allem auch solche, die gegen Schorf und Mehltau resistent sind. Durch geschickte Kreuzungen von resistenten mit beliebten Sorten versuchen die Züchter, die Vorteile zu kombinieren und die Nachteile zu eliminieren. Bis eine neue Sorte aber auf den Markt kommt, dauert es rund 20 Jahre.

Weltweit erstes Aromarad für Äpfel

Wie können die vielen Apfelsorten in der Schweiz unterschieden werden? Oft sind auch Kenner von dieser Vielzahl überfordert. Die Forschungsanstalt in Wädenswil nimmt die Bedürfnisse der Branche und Konsumenten für eine Differenzierung ernst und entwickelte das weltweit erste Aromarad für Äpfel.