Mehr Mostbirnen als erwartet

16.10.2018

Mehr Mostbirnen als erwartet

Der aktuelle Wochenbericht weist eine sehr grosse Mostbirnenernte aus. Die Mostäpfelernte ist entsprechend der Ernteschätzung auf Kurs.

Bis am 14. Oktober wurden von den gewerblichen Mostereien insgesamt 101 240 Tonnen Mostobst verarbeitet (84 470 Tonnen Mostäpfel und 16 770 Tonnen Mostbirnen). Die Mostäpfelernte entwickelt sich gut und ist auf Kurs. Bei den Mostbirnen wurde die Ernteschätzung bereits jetzt um 45 % übertroffen. Der Grund für die höheren Mengen liegt im unerwartet grossen Fruchtwachstum, das durch das ausserordentlich schöne Herbstwetter und dank sporadischen Niederschlägen begünstigt wurde. Der Inlandbedarf und die Erntereserven, insgesamt 12 000 Tonnen Mostbirnen Suisse Garantie, wurden von den Mostereien bereits angelegt. Im August 2018 hat das Produktzentrum Mostobst des Schweizer Obstverbandes beschlossen, bei Überschreitung dieser 12 000 Tonnen Mostbirnen, einen mengenmässig abgestuften Rückbehalt einzuziehen. Aufgrund der bisherigen Mostbirnen-Menge wird der Rückbehalt nun wirksam. Der Rückbehalt ist eine Art von «Rückstellung» für die Übermengenver-arbeitung und eine Massnahme, um den Markt zu entlasten. Die Höhe dieses Rückbehaltes basiert auf der geernteten Menge Mostobst per Ende Saison und dem Finanzbedarf für die Vermarktung dieser Übermengen unter Berücksichtigung der finanziellen Reserven im Mostobstfonds.
Die Qualität des Mostobstes ist ausgezeichnet und es können hervorragende Säfte hergestellt werden.


Weitere Artikel