Mit Netzen gegen die Kirschessigfliegen

18.06.2019

Mit Netzen gegen die Kirschessigfliegen

Die Kirschessigfliege (KEF) ist seit 2011 in der Schweiz. Mit Hilfe eines Stachels verletzen die Weibchen gesunde Früchte, um ihre Eier darin abzulegen. Aus den Eiern schlüpfen die Larven, welche sich durch das Fruchtfleisch fressen.

Befallene Früchte werden faul und somit ungeniessbar. Gefährdet sind alle reifen Beeren und Früchte, darunter vor allem Erd-, Him-, Brom- und Heidelbeeren sowie Kirschen, Pfirsiche und Aprikosen.
Die Bekämpfung des Schädlings ist schwierig und mit viel Aufwand verbunden. Er vermehrt sich schnell, und seine Larven sind in den reifen Früchten gut geschützt.

Die Kirschessigfliege wird mit dem Einnetzen der Obstkulturen bekämpft. Diese Arbeit wird zwischen Mai und Juni vorgenommen. Wir haben bei David Lüthi von Lüthi Obstbau in Ramlinsburg (BL) hereingeschaut. Er hat uns gezeigt, wie sie ihre Obstkulturen einnetzen und worauf es dabei zu achten gilt. Diese interessanten Informationen zeigen wir in einem Video.


Ähnliche Artikel

Schädling im Obstbau: Kirschessigfliege

Die Kirschessigfliege (KEF) ist seit 2011 in der Schweiz. Mit Hilfe eines Stachels verletzen die Weibchen gesunde Früchte, um ihre Eier in ihnen abzulegen. Aus den Eiern schlüpfen die Larven, welche sich durch das Fruchtfleisch fressen. Befallene Früchte werden faul und somit ungeniessbar.

Weitere Artikel