29.11.2023Medienmitteilungen

Sonniger Sommer sorgt für süsses Mostobst

In den Mostereien des Ernteausgleichssystems wurden dieses Jahr 36 086 Tonnen Mostäpfel und 2059
Tonnen Mostbirnen verarbeitet. Die Ernteschätzung bei den Mostäpfeln erreicht damit eine Punktlandung.
Aufgrund der geringen Erntemenge wurde kein Ernteausgleichsbeitrag erhoben.

Am 17. November haben die Mostereien die letzten grösseren Mengen Mostobst verarbeitet und damit die
Saison 2023 abgeschlossen. Insgesamt wurden 36 086 Tonnen Mostäpfel und 2059 Tonnen Mostbirnen im
Ernteausgleichssystem verarbeitet. Der Bioanteil lag bei den Mostäpfeln bei 9 % und bei den Mostbirnen bei
17 % und ist damit etwas tiefer als in den Vorjahren. Damit entspricht die Erntemenge bei den Mostäpfeln der
geschätzten Menge (35 900 t). Bei den Mostbirnen erreicht die Erntemenge 76 % der Schätzung.

Aus dem Obst wurden im Jahr 2023 folgende Produkte hergestellt:
Direktsaft 46 669 hl
Konzentrat 4 533 Tonnen
Brennsaft 559 hl
Saft für Essig 473 hl

Kein Ernteausgleichsbeitrag
Auf SGA-Mostobst wurde dieses Jahr aufgrund der geringen Erntemenge kein Ernteausgleichsbeitrag erhoben.
Für SGA-Mostbirnen und Bio-Mostobst wurde bereits vor der Ernte festgelegt, dass im Jahr 2023 auf einen
Ernteausgleichsbeitrag verzichtet wird.

Witterungsbedingt weniger, dafür süsse Früchte
Die diesjährige Erntemenge liegt bei den Mostäpfeln um 33 % und bei den Mostbirnen um 37 % unter den Vorjahresmengen.
Die Gründe für die geringe Erntemenge sind ein niederschlagsreicher und kalter Frühling, der
die Bestäubung beeinträchtigte, ein trockener Juni, sowie Unwetter Ende August. Aufgrund der Unwetter im
Wallis floss jedoch deutlich mehr Tafelkernobst in den Mostobstkanal als in anderen Jahren. Die vielen Sonnenstunden
im Juli und August wirkten sich positiv auf den Zuckergehalt der Früchte aus. Dieser lag bei den
Mostäpfeln mit 49.5 °Oechsle im Durchschnitt der letzten fünf Jahre und bei den Mostbirnen mit
50.4 °Oechsle leicht über dem Durchschnitt.

Starke Ostschweizer Produktion
Rund 75 % der Mostäpfel stammen aus der Ostschweiz. Die Region Bern / Westschweiz lieferte 21 %, das Mittelland
und die Zentralschweiz zusammen 4 % der gesamten Mostäpfel in das Ernteausgleichssystem. 52 %
der Birnen wurden in der Ostschweiz geerntet, 42 % im Mittelland und in der Zentralschweiz und 6 % in Bern
und in der Westschweiz.

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns – wir sind gerne für Sie da.

Weitere News

14.05.2024Medienmitteilungen, Verband

Die Schweizer Erdbeersaison hat begonnen

Der Schweizer Obstverband erwartet eine gute Ernte im Umfang von über 7600 Tonnen.

28.03.2024Delegiertenversammlung, Medienmitteilungen, Verband

Engagiert für den Schweizer Obstbau der Zukunft

Der Schweizer Obstverband durfte über 150 Delegierte und hochrangige Gäste an der diesjährigen Delegiertenversammlung in Bern begrüssen.

14.03.2024Medienmitteilungen

Sessionsanlass «Gespräch unter dem Apfelbaum»

Schweizer Obstverband sensibilisiert Bundesbern für den «Schutz der Kulturen»