Zurück

Obstfachmann/-frau

Die Natur gibt im Obstbau den Rhythmus vor. Der Beruf von Obstfachleuten ist daher vielseitig und verantwortungsvoll. Je nach Witterung und Jahreszeit steht die Düngung der Böden, die Bewässerung oder das Pflanzen von Jungbäumen im Mittelpunkt. Obstfachleute arbeiten in und mit der Natur und mit modernsten Maschinen und Geräten: Die Bedienung von Erntegeräten, Hebebühnen und Sortieranlagen gehört ebenso zur täglichen Arbeit wie das Steuern von Obstbautraktoren. So bewirtschaften Obstfachleute grosse Obst- und Beerenanlagen. Und sie ernten, lagern und verkaufen die Früchte, sobald sie reif sind.

Möchten Sie vertiefte Informationen zur Berufslehre als Obstfachmann bzw. Obstfachfrau oder suchen Sie einen Schnupper- oder Ausbildungsbetrieb? 

Marc Fehlmann hilft Ihnen gerne weiter.

Beitrag im Berufsbildungsradio

Über die Ausbildung

Dauer der Lehre: 3 Jahre
Praktische Ausbildung: auf einem Obstbaubetrieb
Theoretische Ausbildung: Strickhof Lindau (ZH): 1 Tag pro Woche; Châteauneuf Sion (VS): Blockkurse im Winter

In der Ausbildung vermittelte Fachkompetenzen:

  • Boden bearbeiten
  • Pflanzen setzen
  • Pflanzen ernähren
  • Obstkulturen pflegen
  • Früchte ernten
  • Produkte lagern und verarbeiten
  • Umgang mit verschiedenen Maschinen

Abschluss: Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis Obstfachmann/-frau

Berufspraktische Ausbildung: Es besteht die Möglichkeit, eine zweijährige berufspraktische Ausbildung mit eidgenössischem Berufsattest EBA abzuschliessen.

Bio-Pflanzenbau: Die Ausbildung kann auch mit dem Schwerpunkt Bio-Landbau gemacht werden. Dazu muss man mehr als die halbe Lehrzeit auf einem Biobetrieb verbringen. Der Unterricht ist unabhängig von der Anbaumethode für alle Lernenden identisch.

Anforderungsprofil

  • Obligatorische Schule abgeschlossen.
  • Traktorenprüfung (möglichst vor Beginn der Grundbildung abzulegen).
  • Mit einem landwirtschaftlichen Berufsattest (EBA), mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) eines anderen Berufs oder mit einem Maturitätsabschluss verkürzt sich die Ausbildung zum/zur Obstfachmann/-frau EFZ in der Regel auf zwei Jahre.
  • Mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) eines anderen landwirtschaftlichen Berufs kann sich die Ausbildung zum/zur Obstfachmann/-frau EFZ auf ein Jahr verkürzen.

Weiterbildungsmöglichkeiten

  • Kurse: Diverse Angebote der Berufsschule Strickhof, der Fachhochschulen sowie der kantonalen Fachstellen und Landwirtschaftsschulen.
  • Verkürzte Grundbildung: Nach Abschluss der Grundbildung kann eine verkürzte, einjährige Grundbildung in einem anderen landwirtschaftlichen Beruf absolviert werden.
  • Berufsprüfung (BP): Betriebsleiter/-in Obstbau oder Landwirtschaft mit eidg. Fachausweis oder eine andere Berufsprüfung im Berufsfeld Landwirtschaft; Detailhandelsspezialist/-in mit eidg. Fachausweis.
  • Höhere Fachprüfung (HFP): Obstbaumeister/-in, Meisterlandwirt/-in oder eine andere höhere Fachprüfung im Berufsfeld Landwirtschaft.
  • Höhere Fachschule: dipl. Agro-Techniker/-in HF, dipl. Agro-Kaufmann/-frau HF.
  • Fachhochschule: Bachelor of Science (FH) in Agronomie, Bachelor of Science (FH) in Umweltingenieurwesen (z. B. Vertiefung in biologischer Landwirtschaft und Hortikultur). Je nach Fachhochschule gelten unterschiedliche Zulassungsbedingungen.

Diese Website verwendet Cookies, um Sie beim individuellen Navigieren zu unterstützen. Durch die Benutzung dieser Website erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies im Einklang mit der Erläuterung in unserer Datenschutzerklärung verwenden. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Cookies verwenden und wie Sie Cookies verwalten können.

Akzeptieren