24.08.2022Medienmitteilungen

Qualitativ guter Apfelsaft trotz trockenem Sommer

Der Schweizer Obstverband (SOV) schätzt die Mostobsternte auf Total 74 000 Tonnen Mostäpfel und 5360 Tonnen Mostbirnen. Grund für die durchschnittliche Ernte ist die lange Trockenperiode. Sie führte zu einem teilweisen vorzeitigen Fruchtfall. Positiven Einfluss hatte die Sonne indes auf die Produktequalität: das Mostobst ist aromatischer und süsser als in anderen Jahren.

Der Schweizer Obstverband hat in Zusammenarbeit mit den Fachstellen der Kantone Thurgau, St. Gallen und Luzern heuer zum ersten Mal die gesamte hängende Ernte in der Schweiz mittels Indexbetrieben geschätzt. Die Ernteschätzung liegt mit 74 000 Tonnen Mostäpfel und 5360 Tonnen Mostbirnen leicht unter den Erwartungen. Grund hierfür ist die lange Trockenperiode im Juli und August. Sie liess die grösstenteils unbewässerten Hochstammbäumen einen Teil ihrer Früchte verlieren. Die vielen Sonnenstunden haben dafür positive Auswirkungen auf die Qualität: Das Mostobst ist aromatischer und süsser als in anderen Jahren. Es kann somit mit hervorragenden Produkten ab September im Verkauf gerechnet werden.

Neue Methode zur Ernteschätzung

Der SOV hat die erwartete Mostobstmenge dieses Jahr zum ersten Mal mittels Indexbetrieben in den drei ertragsstärksten Kantonen erhoben. 175 Betriebe in den Kantonen Thurgau, St. Gallen und Luzern haben die hängende Ernte an Bäumen auf Ihrem Betrieb geschätzt und ihre Ergebnisse den kantonalen Fachstellen übergeben. Diese haben die Rückmeldungen der Betriebe zusammengefasst und ausgewertet. Anschliessend hat der SOV eine Hochrechnung für die restlichen Gebiete erstellt. Mit der neuen Methode soll die Ernte präziser geschätzt und bessere Grundlagen für Marktentscheidungen geschaffen werden.

Ernteausgleichsbeitrag für Mostäpfel festgelegt

Für das Ernteausgleichsystem wird bei den Mostäpfeln eine Erntemenge von 54 696 Tonnen im SGA-Kanal und 5554 Tonnen im Bio-Kanal erwartet. Bei den Mostbirnen werden 3996 Tonnen im SGA-Kanal und 834 Tonnen im Bio-Kanal erwartet. Der Ausschuss Ernteausgleich hat für die Ernte 2022 einen Ernteausgleichsbeitrag für SGA-Mostäpfel und Bio-Mostäpfel festgelegt. Bei Erreichen der geschätzten Erntemenge wird der Ernteausgleichsbeitrag bei SGA-Mostäpfel bei 2.00 CHF/100kg liegen. Bei Bio-Mostäpfeln wird unabhängig von der Erntemenge ein Rückbehalt von 2.00 CHF/100kg eingezogen. Auf die Mostbirnen wird kein Ernteausgleichsbeitrag festgelegt, da die Übermengen bei SGA durch den Bedarf abgebaut werden konnten und eine kleine Ernte erwartet wird.

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns – wir sind gerne für Sie da.

Weitere News

27.04.2021Medienmitteilungen

Frostschäden im Obstbau momentan noch nicht abschätzbar

Die zahlreichen Frostnächte im April haben Schäden bei verschiedenen Kulturen hinterlassen. Besonders stark betroffen war das Wallis. Eine Bezifferung des Frostschadens auf nationaler Ebene ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht möglich.

10.05.2021Medienmitteilungen

Erfolgreicher erster Tag der offenen Obst- und Gemüsegärten

Das Jahr 2021 ist das UNO-Jahr der Früchte und Gemüse. Passend dazu öffneten am vergangenen Samstag 30 Betriebe ihre Tore und gaben Einblick in die moderne Obst- und Gemüseproduktion.

25.05.2021Medienmitteilungen

Schweizer Erdbeeren: Das Warten hat ein Ende

Der regnerische Frühling verzögerte die Reife der Schweizer Erdbeeren. Jetzt sind sie reif und die Pflückmengen steigen täglich an. Der Schweizer Obstverband erwartet eine gute Ernte im Umfang von rund 7000 Tonnen.

Diese Website verwendet Cookies, um Sie beim individuellen Navigieren zu unterstützen. Durch die Benutzung dieser Website erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies im Einklang mit der Erläuterung in unserer Datenschutzerklärung verwenden. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Cookies verwenden und wie Sie Cookies verwalten können.

Akzeptieren